Die Insel Maio

Fischerdörfer, einsame Wüstenlandschaften, kilometerlange weiße Strände, das heitere Städtchen Porto Inglês mit seinen ausgedehnten Salinen und die Gastfreundschaft der Einwohner bewirken, dass man auf Maio Tage in angenehmer Ruhe verbringen kann.

Maio, die östlichste Insel des Sotavento, liegt südlich von Boa Vista. Verschlafene Ortschaften mit bunten kleinen Häuschen, teils mit Blumen geschmückt, umherlaufende Ziegen und vor allem ganz viel Ruhe erwarten den Besucher. Menschen sitzen vor ihren Häusern, verträumt, und die Zeit scheint hier stillzustehen.

Die Vegetation ist karg, dennoch besteht Maio nicht nur aus Wüste. Salzwiesen im Norden des Eilands, Hügellandschaften aber auch Kalktäler, Akazienwälder und Kokospalmen bestimmen das Bild der Insel. Durch Aufforstungsmaßnahmen hat Maio heute sogar die größte zusammenhängende Waldfläche der Kapverden. Deshalb kann auch wieder in einer Köhlerei bei Morrinho Holzkohle hergestellt werden, ohne dass das den Baumbestand gefährden würde.

Vogelbeobachter kommen auf dieser Insel auf ihre Kosten: Sandlerchen, Wüstenläufer, Rennvögel und sogar Fischadler sind zu beobachten. In den Salinenbecken bei Vila do Maio finden sich Seeschwalben und Wattvögel.

Auf der Insel gibt es wunderschöne einsame Strände. Ein kilometerlanger weiter, relativ gut erreichbarer Sandstrand zieht sich zum Beispiel an der Westküste entlang.

Am Strand Praia do Galeão legen im Sommer Meeresschildkröten ihre Eier ab.

 

 

Medium maio 022 strand boote Medium bild 021